AGB Share Designs

Ein Vertrag kommt zustande, wenneine schriftliche Auftragserteilung oder Angebotsbestätigung vorliegt und beideParteien sich über die Modalitäten geeinigt haben. Der Auftraggeber anerkenntdie nachstehenden Geschäftsbedingungen. Änderungen bedürfen der schriftlichenZustimmung von der Share Systems AG nachfolgend „Share Designs“. Die ShareDesigns darf die allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit ändern, ohne dassdie bestehenden Vertragspartner besonders informiert werden müssen. Änderungen,die die Vertragspartner betreffen, werden diesem schriftlich mitgeteilt.

Kostenpflichtige Offerte mit Kostenanrechnung bei Auftragserteilung

Mit seiner Anfrage beim Unternehmen erklärt sich der der Kunde einverstanden, dass Share Designs mit dem Kunden Kontakt aufnimmt und dem Kunden eine Offerte gemäss seinen Angaben/Bedürfnisse mit oder ohne vor Ort Termin (beim Kunden oder in den Büroräumlichkeiten von Share Designs) erstellt. Eine erhaltene Offerte gilt,wenn der Kunde einen in Auftrag beim Unternehmen gegeben hat und erhalten hat(per Mail, per Post oder persönliche Übergabe).

Falls der Kunde die erhaltene Offerte ablehnt, aus welchem Grund auch immer, ist der Kunde einverstanden, die angefallenen Aufwände: Beratung zu Webdesign, Onlineshops, SEA und SEO, sowie  Abklärungen und Auswahl passende Vorschläge, Vorlagen zu Webdesign, Onlineshops, SEA und SEO, sowie allfälliger Anfahrtswegbei vor Ort Termine (beim Kunden), allfälliger Zeitaufwand Beratungstermin, telefonische Beratung, sowie die mit der Erstellung der Offerte verbundenen Administrationskosten zu übernehmen. Dabei wird wie folgt unterschieden: Fall sein persönlicher Beratungstermin mit dem Unternehmen stattfand erklärt sich der Kunde bereit die Aufwände mit Pauschal 200 CHF zzgl. mwst zu übernehmen. Falls der Kunde eine Offerte ohne vor Ort Termin erhalten hat erklärt der Kunde sich bereit die Aufwände mit Pauschal 120 CHF zzgl. mwst zu übernehmen. Zusätzliche Mahngebühren vorbehalten, diese finden Sie unter Punkt Zahlungsverzug. Diese Aufwände sind nur auf eine erhaltene und abgelehnteOfferte begrenzt d.h. falls der Kunde mehrere Offerten erhalten hat und ablehnt fallen die Kosten nur einmal an. Falls der Kunde sich nachträglich für denAuftrag entscheiden, werden dem Kunden selbstverständlich die Kostenerlassen/storniert oder an den Auftrag angerechnet.

Frist abgelehnte Offerte

Wenn nach einem Monat / 30 Tage nach Zustellung der Offerte keine Auftragsbestätigung vom Kunden erfolgt, wird die Offerte als stillschweigend abgelehnt betrachtet.

Zahlungsverzug

Hat der Kunde bis zum Fälligkeitsdatum die Rechnung nicht vollumfänglich bezahlt, fällt er ohne weiteres in Verzug. Der Kunde trägt sämtliche Kosten, die der Share Systems AG durch den Zahlungsverzug entstehen. Die Share Systems AG kann jederzeit Dritte(Inkassopartner Intrum AG) für das Inkasso beiziehen. Der Kunde hat hierfür dem beigezogenen Dritten direkt Mindestgebühren zu bezahlen und ihm darüber hinaus dessen individuellen Aufwände und Auslagen zu entschädigen, die für das Inkassonotwendig sind. Die Bearbeitungskosten betragen Pauschal 50 CHF zzgl. mwst bei Übergabe der Forderung an den Inkassodienstleister. Kommen Sie trotz Mahnung(en) Ihrer Zahlungsverpflichtung nicht nach, wird die Forderung im Inkasso weiterbearbeitet, was mit weiteren Kosten gemäss www.fairpay.ch verbunden ist.

 

Verrechnung der Leistung


Die von der Share Designs erbrachten Leistungen sind entsprechend der im Vertrag vereinbarten Zahlungsbedingungen netto zu bezahlen. Mögliche Mehraufwendungen, die während der Leistungserbringung notwendig werden und die dem Vertragspartner mitgeteilt und von ihm genehmigt wurden, sind entsprechend der Vertragsbedingungen möglich.

Kündigung vom Vertrag Kunde

Bei Stornierung von einem bereits erteilten Auftrag behalten wir uns das Recht vor, Ihnen eine Rechnung von 50%der vereinbarten Auftragssumme in Rechnung zu stellen.

Gerichtsstand

Vertragliche Differenzen, welchesich aus dem Vertrag ergeben können, werden wenn immer möglich im gegenseitigenGespräch zwischen den Vertragspartnern geregelt. Der Gerichtsstand fürsämtliche sich zwischen den Parteien aus dem VertragsverhältnisergebenenStreitigkeiten sind die Gerichte am Sitz des Auftragnehmers. Auf dieRechtsbeziehungen zwischen den Parteienkommt ausschliesslich schweizerischesRecht zur Anwendung. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind integrierterBestandteil der Vereinbarung mit dem Kunden.